LUST AUF …

5 weitere Jahre Heitere Fahne!
5 weitere Jahre kulturelle Teilhabe!
5 Heitere Kulturprozent!

Die Stadt Bern will ihr Kulturbudget für die Jahre 2020 – 2023 um 2,3 Mio. Franken erhöhen.
Die Gemeinde Köniz hat für das Jahr 2019 ein Kulturbudget von 1,5 Mio. Franken.
Die Heitere Fahne hat Lust auf je 5 Heitere Kulturprozent davon.

Zum 5-Jahres-Jubiläum der Heitere Fahne wollen wir unser inklusives Kulturhaus zur Diskussion stellen und dazu anregen, um über die Zukunft von Kulturschaffen nachzudenken.

Denn eine Kulturstadt, die sich kulturelle Teilhabe und Vielfalt auf die Fahne geschrieben hat, muss die Heitere Fahne mittragen:

– weil sie glitzert und bröckelt und dabei immer ehrlich bleibt
– weil sie Menschen aus allen Himmelsrichtungen und mit verschiedensten Ausgangslagen verbindet
– weil sie Menschen sinnstiftende Arbeit bietet
– weil alle Konzerte immer auf Kollekte sind
– weil sie Begegnungs- und Erlebnisräume für alle schafft
– weil sie Platz schafft für diejenigen, die sonst keinen Platz finden
– weil sie freie Räume für (Berner) Theater- und Tanzschaffende bietet
– weil sie Grenzen sprengt – zwischen Menschen, Disziplinen und Räumen, zwischen Idealismus und Realität, zwischen Stadt und Region
– weil Inklusion hier kein Label bleibt
– weil sie auch ein kultur-fremdes Publikum in Kultur verwickelt
– weil sie ein Pionierprojekt mit Modellcharakter für Umsetzung kultureller Teilhabe ist
– weil Wa-Bern überall ist
– und weil, wer noch nie da war, endlich vorbeikommen soll!
…und 102 Meter neben der Stadtgrenze zu liegen, darf doch kein Grund sein, nicht fremd zu gehen.

Was macht die Heitere Fahne für Dich aus?
Warum braucht es sie auch in 5 Jahren noch (oder nicht)?
Wo kann Kulturgeld auch noch Gutes tun?

Einsetzen und austoben: Schreib uns bis zum Gugus Gurte (11. -14.7.18) was die Heitere Fahne Dir bedeutet.
Dein Kommentar wird dann unter „Beiträge“ öffentlich ersichtlich sein. Falls du anonym bleiben willst, darfst du einen Namen erfinden.

Jedes Statement ist wichtig – schreib uns deine Meinung.